Gedächtnissprechstunden

im Kreis Rendsburg-Eckernförde

 

Sie haben im Kreis Rendsburg-Eckernförde die Möglichkeit zwei verschiedenartige Beratungen im Rahmen einer Gedächtnissprechstunde in Anspruch zu nehmen.

Warum könnte diese Beratung interessant für Sie sein?
Sie haben bei sich selbst oder einer nahestehenden Person anhaltende Veränderungen festgestellt, z.B. Gedächtnisprobleme, Orientierungsschwierigkeiten oder Persönlichkeitsveränderungen wie impulsives Verhalten oder Antriebslosigkeit und sind in Sorge, ob es sich um eine dementielle Erkrankung handeln könnte?

Nicht jede Vergesslichkeit ist gleich eine Demenz. Eine Belastungssituation, eine Depression, eine Stoffwechselstörung oder andere medizinische Ursachen können ebenso zu demenztypischen Symptomen führen.

Sie haben die Möglichkeit
1. die nichtmedizinische Gedächtnissprechstunde oder
2. die ambulante Gedächtnissprechstunde in der Klinik
zu besuchen.

 

Die nichtmedizinische Gedächtnissprechstunde

Die nichtmedizinische Sprechstunde wurde für den Kreis Rendsburg-Eckernförde auf Initiative von Frau Ursula Wendt und der Pflege LebensNah ins Leben gerufen. Die Alzheimer Gesellschaft Rendsburg-Eckernförde unterstützt diese Initiative.
Frau Wendt hat bereits in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft Flensburg diese Form der Beratung in Flensburg und Umgebung angeboten.

Diese Beratung dient dazu, einen von Ihnen gehegten Anfangsverdacht zu begründen oder auch auszuräumen.
Nach einer orientierenden neuropsychologischen Untersuchung erhalten Sie bei einem vorliegenden Befund eine wegweisende Beratung.
Die Ergebnisse und ggf. weitere Empfehlungen gehen zeitnah in einem Schreiben ausschließlich direkt an Sie, an keine andere Person. Sie können im Bedarfsfall in Ruhe überlegen, ob und wenn ja, welche weiteren Angebote Sie in Anspruch nehmen möchten.
Es besteht die Möglichkeit, dass Sie sich an Ihren Hausarzt wenden, der mit Ihnen weitere diagnostische Untersuchungen erwägen kann oder an eine Beratungsstelle, welche Ihnen Hilfen bietet, wie Sie mit der Empfehlung verfahren.

Die nichtmedizinische Sprechstunde findet nicht in der Klinik statt und es erfolgt keine Diagnosestellung.
Für die Untersuchung und Beratung ist eine Zeit von 45 Minuten einzuplanen. In besonderen Fällen kann nach Rücksprache die Neuropsychologin auch zu Ihnen nach Hause kommen.
Es wäre schön, wenn Sie in Begleitung einer Ihnen vertrauten Person kommen, aber dies ist nicht zwingend erforderlich.

Die Beratung wird nicht von den Krankenkassen bezahlt und es werden einmalig 60,00 € in Rechnung gestellt.

Frau Ursula Wendt, Neuropsychologin, Geriatrie der imland Klinik Rendsburg
Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Rendsburg-Eckernförde e.V.

Die Terminvereinbarung erfolgt über die Alzheimer-Beratungsstelle der Pflege LebensNah
Tel. 04331 - 33 89 416, zu erreichen Mo.- Do. 9-16 Uhr; Fr. 9-14 Uhr.
Dort erhalten Sie dann alle notwendigen weiteren Informationen.

 

Die ambulante Gedächtnissprechstunde in der Klinik

Die ambulante Gedächtnissprechstunde gibt es seit 2014 wieder in der Imland Klinik in Rendsburg.
Sie wird von der Ambulanz der psychiatrischen Klinik in Zusammenarbeit mit der geriatrischen Abteilung angeboten.
Diese Sprechstunde findet in der Klinik statt.

Sie erhalten eine ausführliche neuropsychologische Testung und eine anschließende Beratung über sinnvolle Zusatzuntersuchungen, z.B. bestimmte Werte im Blut, cranielle Computertomographie (CCT) oder Kernspintomographie des Schädels (MRT), in besonderen Fällen auch EEG, Liquorpunktion, sowie über mögliche medikamentöse oder psychosoziale Therapieansätze.

So können Sie einen Anfangsverdacht bestätigen oder auch ausräumen.

Die Testung findet nach vorheriger Absprache immer freitags von 13:00 Uhr – 14:00 Uhr bei Herrn Peter Hoffmann, Oberarzt für den Bereich Gerontopsychiatrie in der Imland Klinik, Rendsburg, statt.

Eine Anmeldung erfolgt über das Sekretariat der Psychiatrie und Psychosomatik bei Frau Förster ( Tel. 04331 / 200 8001).

Hierfür benötigen Sie eine hausärztliche Überweisung (für Kassenpatienten), es wird abschließend ein Brief mit einer Diagnosestellung an den Hausarzt geschickt und auf Wunsch auch direkt an Sie.

Die Untersuchung ist für Kassenpatienten kostenfrei, Privatversicherte können in der Regel mit ihrer Krankenkasse abrechnen.

 


Herr Peter Hoffmann, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie
Mitglied der Alzheimer Gesellschaft Rendsburg-Eckernförde e.V.